Witt Online Bergemagnet Maxx

Bergemagnet Maxx Der "MAXX" Bergemagnet lässt keine Wünsche mehr offen. Durch seine leistungsstarke Zugkraft von 380Kg lässt er andere Bergemagnete im Regen stehen. Das Gehäuse ist komplett aus Edelstahl gefertigt, somit haben Sie sehr lange Fr...
Artikelnummer::
97650
Lieferzeit:
3-10 Werktage
€99,95
Inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Bergemagnet Maxx

Der "MAXX" Bergemagnet lässt keine Wünsche mehr offen. Durch seine leistungsstarke Zugkraft von 380Kg lässt er andere Bergemagnete im Regen stehen.
Das Gehäuse ist komplett aus Edelstahl gefertigt, somit haben Sie sehr lange Freude an den Magneten. Andere Hersteller setzen dagegen nur auf verzinkte Stahlteile die den großen Nachteil haben, dass nach einer gewissen Zeit die Teile durch den Abrieb die Beschichtung verlieren und rosten.
Durch sein optimals Gewicht lässt er sich auch gut ins Wasser werfen, er drückt sich auch gut im Schlick ein.

Der verwendete Neodym Magnet ist ein N52, das beudeutet die höchst mögliche Magnetesierung. KEIN Spielzeug!!!

Mit solch einen Magneten findet man immer etwas in Seen, Bootsanlegern, Bächen, Flüssen oder alten Brunnen.  Man wirft ihn z.B. in einen Fluss und holt den Magneten immer wieder ein, so bleibt meist immer was an ihn haften. Egal ob Militaria oder Fahrräder, sogar auch Handys und viele Münzen , einfach alles dabei, natürlich auch Schrott.

Magnetangeln ist ein schönes Hobby und immer wieder spannend drauf zu hoffen das was hängen bleibt.


Technische Daten:

- (N52) Neodymmagnet  mit 380Kg Zugkraft
- Gehäuse ist 83x83x12 mm aus Edelstahl
- Ösenschrauben wurden mir Sicherungsmuttern versehn
- 20 Meter 6mm PP Schnur

Im Lieferumfang enthalten:
 
- Maxx Bergemagnet  (380Kg Haftkraft unter ideal Bedingungen)
- 20 Meter Schnur
- Sicherheitshinweise

0 Sterne basierend auf 0 Bewertungen Kundenmeinung hinzufügen
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »