Überwachung der Datennutzung unter Windows 10

So verfolgen und begrenzen Sie die Datenmenge, die Sie auf Ihrem Windows 10-Gerät verwenden.
Da Windows 10 ein universelles Betriebssystem ist, hat Microsoft einige Tools zur Datenüberwachung für Benutzer mit einer begrenzten Datenverbindung integriert.

Desktop-Benutzer müssen sich wahrscheinlich nicht mit der Nutzung von Netzwerkdaten befassen, aber Tablet- und Laptop-Benutzer können diese Tools hilfreich finden.

Sehen Sie, wie viele Daten Sie verwenden.
Für einen sehr grundlegenden Überblick über Ihre Netzwerknutzung können Sie das Menü Einstellungen öffnen und unter Netzwerk & Internet auf Datennutzung klicken.

Hier sehen Sie ein Donut-Diagramm, das zeigt, wie viele Daten Sie in den letzten 30 Tagen über welche Arten von Verbindungen verwendet haben. In meinem Fall habe ich nur Daten über eine drahtgebundene Ethernet-Verbindung verwendet, aber wenn Sie zwischen Ethernet-, Wi-Fi- und mobilen Daten wechseln, sehen Sie einen Mix aus verschiedenen Quellen.

Unter dem Donut-Diagramm können Sie auf Nutzungsdetails klicken, um zu sehen, wie viele Daten jede App verwendet. Sie sehen sowohl native Windows 10-Anwendungen als auch Desktop-Anwendungen wie Google Chrome, Spotify und Mozilla Firefox.

Wenn Sie überprüfen möchten, wie viele Daten Ihre Anwendungen über ein normales Netzwerk im Vergleich zu einem gemessenen Netzwerk verwenden, können Sie einige dieser Informationen im Task-Manager sehen. Öffnen Sie dazu den Task-Manager (Rechtsklick auf die Schaltfläche Start Menü und Klick auf Task-Manager) und klicken Sie auf die Registerkarte App-Verlauf. Hier sehen Sie eine Liste der Apps, sowie, wie viel Netzwerk- und Messnetznutzung sie verursachen.

Aber es gibt ein Problem mit dieser Liste – sie zeigt nur native Windows 10-Anwendungen, nicht Desktop-Anwendungen. Wie Sie sehen können, verwende ich nicht viele native Windows 10-Anwendungen, daher ist diese Liste nicht sehr hilfreich bei der Bestimmung der Anwendungen, die wirklich Daten verbrauchen.

Einrichten einer Messverbindung

Wenn Sie nicht möchten, dass Windows große Updates (einschließlich App-Updates) automatisch herunterlädt, können Sie Ihre Wi-Fi-Verbindung auf „gemessen“ einstellen. Gehen Sie dazu auf Einstellungen > Netzwerk & Internet > Wi-Fi, scrollen Sie in der Liste der Wi-Fi-Netzwerke nach unten und klicken Sie auf Erweiterte Optionen.

Im Menü Erweiterte Optionen sehen Sie eine Option, mit der Sie die Option Als gemessene Verbindung einstellen ein- oder ausschalten können.

Tipps zur Datenspeicherung

Die einfache Einschränkung Ihrer Verbindung reicht nicht aus, um Daten wirklich zu speichern – während es bedeutet, dass Sie keine großen Windows-Aktualisierungen erhalten, bis Sie sich mit einer nicht gemessenen Verbindung verbinden, werden Anwendungen weiterhin im Hintergrund ausgeführt und synchronisiert.

Sie können die Aktivität der Hintergrundanwendung deaktivieren, indem Sie auf Einstellungen > Datenschutz > Hintergrundanwendungen gehen. Hier sehen Sie eine Liste von Apps, die Hintergrunddaten für Dinge wie Push-Benachrichtigungen und Updates verwenden. Wenn Sie so den Datenmanager Windows 10 öffnen haben Sie allerlei Einsicht in die Aktivitäten ihrer verschiedenen Programme sowohl im Vordergrund als auch im Hintergrund.

Sie können die Hintergrundaktivität für einzelne Anwendungen deaktivieren (wiederum nur native Windows 10-Anwendungen in dieser Liste), indem Sie den Schalter neben der Anwendung auf Aus schalten.

Sie können auch einige Daten speichern, indem Sie die unnötige Synchronisierung deaktivieren – insbesondere die Synchronisierung der Einstellungen von Windows 10, die Ihre Windows 10-Einstellungen geräteübergreifend synchronisiert.

Gehen Sie dazu auf Einstellungen > Konten > Einstellungen synchronisieren und schalten Sie die Synchronisierungseinstellungen auf Aus.